Blaubeer Leinsamen Muffins

Blaubeer Leinsamen Muffins

ø glutenfrei

ø laktosefrei

Blaubeer Leinsamen Muffins

Facts

In diesem Rezept ist der Zuckergehalt deutlich reduziert. Etwa 5g zusätzlich zugefügter Zucker pro Muffin, da kann man mit gutem Gewissen zugreifen. Die restliche Süße kommt von den pürierten Datteln, dem Apfel, der Karotte und natürlich den Blaubeeren. Auch außerhalb der Beerensaison ist dieses Rezept gut mit tiefgefrorenen Beeren umsetzbar. 

Die Muffins sind außerdem gluten- und laktosefrei. Die Leinsamen binden sehr viel Flüssigkeit, dadurch bleiben sie wirklich lange saftig. 

Auch hier haben wir wieder viele ungesättigte Fettsäuren und einen geringen glykämischen Index. Euer Blutzucker wird nach dem Genießen dieser Muffins also nicht in die Höhe schießen und - das ist viel wichtiger - auch nicht so stark fallen. Drohenden Heißhungerattacken wird somit vorgebeugt. 

 

Am besten genießt man diese Muffins frisch aus dem Ofen mit einem kalten Tonkabohnenquark, aber auch kalt sind sie sehr lecker. Verpackt in einer Dose, lassen sie sich wunderbar mit ins Büro oder in die Uni nehmen. Dazu noch ein Espresso und fertig ist der Nachmittags-Power-Snack!

 

+

geringer Glykämischer Index

viele ungesättigte Fettsäuren

ballaststoffreich

Antioxidantien aus Blaubeeren, Leinsamen und Olivenöl

 

Zutaten

für ca. 10 Muffins

  • 60 g Datteln, entsteint (etwa 6 Stück)
  • 40 ml Wasser
  • 1/2 Apfel (etwa 60 g)
  • 1 kleine Karotte (etwa 60 g)
  • 50 g Muscovado Zucker (alternativ brauner Rohrzucker)
  • 2 Eier
  • 180 ml Hafermilch
  • 85 g gemahlene Leinsamen
  • 50 ml Olivenöl
  • 125 g Blaubeeren 
  • Abrieb von 1/2 unbehandelten Zitrone
  • 100 g Hafermehl (gemahlene Haferflocken)
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

 

für den Tonkabohnenquark

  • Quark
  • Agavendicksaft
  • unbehandelte Zitrone
  • Tonkabohne

Anleitung

 

Den Ofen auf 190 °C vorheizen. 

 

Zuerst das Dattelpüree vorbereiten. Hierfür die Datteln (unbedingt ohne Stein) zusammen mit dem Wasser zu einer Paste pürieren. Hierfür eignet sich ein Pürierstab oder ein Küchenmixer.

 

Den Apfel auf einer groben Reibe (z.B. eine Vierkantreibe) grob zerreiben, die Karotte mit derselben Reibe in kleine Stifte raspeln. 

 

Jetzt das Dattelpüree mit dem Zucker, den Eiern, der Hafermilch, dem Leinsamenmehl, den Äpfeln und Karotten, dem Olivenöl, den Blaubeeren (Tipp: diese kurz mit einer Gabel leicht zerdrücken) und dem Zitronenabrieb verrühren. 

 

Das Hafermehl, mit dem Backpulver, dem Zimt und dem Salz in einer extra Schüssel vermengen und zu den restlichen Zutaten geben. Mit einem Löffel gut durchrühren bis ein glatter Teig entstanden ist. Diesen nun 15 Minuten stehen lassen, so können das Mehl und die Leinsamen noch kurz quellen. 

 

Den Teig in Muffinformen füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen.

 

Tipp: am besten schmecken die Blaubeermuffins wenn sie warm sind, serviert mit einem kalten Tonkabohnenquark, lecker ! 

 

 

 

Für den Tonkabohnenquark einfach Quark, Agavendicksaft, etwas Abrieb einer unbehandelten Zitrone und frisch gemahlene Tonkabohne verrühren. 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Linda (Montag, 01 Mai 2017 19:01)

    Ich liebe deine Rezepte. Vielen Dank!!!

  • #2

    Lisa (Montag, 01 Mai 2017 19:52)

    Hey du weißt aber schon dass in Hafer Gluten enthalten ist?

  • #3

    Hannes Flade (Montag, 01 Mai 2017 19:59)

    Hi Lisa,
    das ist so nicht richtig! Hafer enthält kein Gluten, wird aber oft mit glutenhaltigem Getreide verarbeitet. Wer an Zölliakie leidet sollte also unbedingt "glutenfreien Hafer" verwenden. Diesen gibt es extra zu kaufen und es ist sichergestellt, dass er nicht mit Gluten durch die Verarbeitung in Berührung gekommen ist. Liebe Grüße, Hannes