· 

Kartoffel-Möhren-Puffer mit Mangold, Dill-Hüttenkäse und Buchweizenkeimen

Kartoffelpuffer - wer mag sie nicht? Bei der Frauen-Nationalmannschaft ist die Freude immer riesig, wenn sie auf dem Buffet stehen. Das Rezept ist leicht abgewandelt: Möhren ersetzen die Hälfte der Kartoffeln und geröstete Sonnenblumenkerne bringen zusätzlich einen nussigen Geschmack mit. Das macht aus der einfachen Hausmannskost eine nährstoffreiche Mahlzeit.

Der Dip dazu ist proteinreich, denn er besteht aus etwas Dill und Hüttenkäse. Dill ist eine sehr traditionelle Heil- und Gewürzpflanze. Sie wirkt beruhigend auf den Magen-Darm Trakt, appetitanregend, krampflösend und antibakteriell. Alles tolle Eigenschaften, die man sich, ob im Leistungssport oder im Berufsalltag, zunutze machen kann.

 

Buchweizen enthält neben hochwertigem Eiweiß viele Inhaltsstoffe, die gekeimt noch besser verfügbar sind. Vor allem aber kann gekeimter Buchweizen roh gegessen werden, was ihn vom ungekeimten Buchweizen aus der Packung unterscheidet. Das macht die Buchweizensprossen zu einem wahren Vitamin- und Mineralstoffwunder.

Zutaten für 4 Personen

 

Puffer

 

300 g Kartoffeln (festkochend), roh, geschält

300 g Möhren, geschält

3 EL Sonnenblumenkerne, geröstet

1 kleine Zwiebel, gewürfelt

½ TL Fenchelsamen

1 Ei

2 EL Mehl

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

 

4 EL Rapsöl, ggf. mehr

 

 

 

Hüttenkäse-Dill-Dip

 

200 g Hüttenkäse

1 TL Dill, gehackt

½ EL Olivenöl

etwas Zitronensaft

ggf. etwas Milch

Salz

Pfeffer 

 

 

Mangoldgemüse

 

200 g Mangold

70 g oder ¼ Stange Lauch, geschnitten und gewaschen

1 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

Muskat

 

 

Buchweizensprossen (benötigen 24 - 48 Stunden)

 

40 g Buchweizen

Zubereitung

 

Die rohen Kartoffeln und Möhren mit einer Reibe zu kleinen Stücken / Stiften raspeln. Die Sonnenblumenkerne entweder fein hacken oder in einem Küchenmixer kurz anmixen. Die Kerne und die gewürfelte Zwiebel hinzufügen. Fenchelsamen zerstoßen und zusammen mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zur Masse geben und mit der Hand durchkneten. Eine halbe Stunde ruhen lassen, dann das überschüssige Wasser auspressen. Das Ei und das Mehl mit der Masse vermengen. Eine beschichtete Pfanne auf dem Herd bei etwa 2/3 Leistung erhitzen. Das Rapsöl hinzufügen, erhitzen lassen und darin etwa 8 mittelgroße Puffer von beiden Seiten jeweils für 4 bis 5 Minuten goldbraun ausbacken. Sollten die Puffer noch nicht durch sein, kann man sie entweder bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel fertiggaren oder im Backofen durchbacken.

 

Den Hüttenkäse in einer Schüssel mit den anderen Zutaten verrühren und abschmecken. Je nach Konsistenz des Hüttenkäses, mit etwas Milch cremig rühren.

 

Den Mangold vorsichtig auseinander lösen. Die Stiele in 1 cm breite Streifen schneiden und getrennt von den Blättern aufbewahren. Die Blätter ebenfalls in

1 cm breite Streifen schneiden. Beides jeweils ordentlich waschen und abtropfen lassen. Eine Pfanne oder eine Kasserolle auf mittlerer Stufe vorheizen. Zuerst den Lauch in Olivenöl glasig dünsten, dann die Mangoldstiele hinzugeben. Nach 2 bis 3 Minuten die Mangoldblätter hinzufügen und weitere 4 Minuten andünsten. Das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

 

Den Buchweizen für eine Stunde in kaltes Wasser einweichen. Danach durch ein Sieb abgießen und ausspülen. Auf einem Teller oder direkt im Sieb nun für 24 bis 48 Stunden bei Zimmertemperatur offen stehen lassen und dabei 2 bis 3 mal am Tag mit etwas kaltem Wasser benetzen. 

Facts

 

ø abwechslungsreiche Gemüseküche

ø nährstoffreich

ø Dill wirkt beruhigend auf Magen und Darm

ø gekeimter Buchweizen - Vitamin- und Mineralstoffwunder

Kommentar schreiben

Kommentare: 0