· 

Schokoladen-Protein-Brownies

Während einer USA-Reise ist mir dieser Brownie über den Weg gelaufen. Die Basis bilden Kidneybohnen. Diese zählen zu den Hülsenfrüchten, sind protein- und ballaststoffreich. 


Ich will gar nicht viel darüber schreiben - viele sagen, das Rezept ist ein Knaller und es zählt auch zu meinen Lieblingsrezepten, die ich für Profisportler und zuhause immer wieder anwende. 

Zutaten für eine Kuchen- bzw. Auflaufform ca. 28 x 20 cm 

 

1 Dose Kidneybohnen (400 g, Abtropfgewicht 255 g), davon

150-160 g benötigt

175 g Kokosnussöl aus nachhaltigem Anbau

80 g Zartbitterkuvertüre oder vegane Zartbitterschokolade

80 g Hafermilch

150 g Ahornsirup

100 g Datteln, entsteint

80 g Leinsamen, gemahlen

50 g Kakaopulver

2 TL Backpulver

1,5 TL Natron

0,5 TL Salz

50 g gehackte Walnüsse

etwas Rapsöl zum einfetten

 

 

Dip

 

150 g Joghurt

150 g Magerquark

1 Msp. Vanillepulver

10 g Agavendicksaft 

 

Zubereitung

 

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

 

Die Kidneybohnen in einem Sieb gründlich abspühlen und abtropfen lassen. Das Abtropfgewicht sollte bei ca. 150-160 g liegen. 

In einem kleinen Topf das Kokosöl vorsichtig erwärmen und die Kuvertüre darin auflösen. Die Mischung zusammen mit der Hafermilch und dem Ahornsirup verrühren. 

Die Kidneybohnen zusammen mit den Datteln und der flüssigen Mischung in einem Küchenmixer zu einer glatten Masse pürieren.

 

In einer Schüssel die gemahlenen Leinsamen (alternativ ganze Leinsamen selbst malen oder mixen) zusammen mit dem Kakaopulver, dem Backpulver, dem Natron, dem Salz und den gehackten Nüssen vermengen. 

 

Die flüssige und die trockene Masse nun gut miteinander verrühren. Eine Auflauf- oder Kuchenform mit etwas Rapsöl einfetten und die Kuchenmasse einfüllen. Die Oberfläche nun noch etwas glatt streichen und im vorgeheizten Backofen ca. 30-35 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher testen, ob noch Teigreste kleben bleiben, wenn nicht ist der Kuchen fertig gebacken. 

 

Für den Dip einfach alle Zutaten zusammenrühren. Wer einen veganen Dip dazu möchte, greift zu Soja- oder Kokosjoghurt. 

 

Den Brownie am besten noch warm servieren!

Facts

 

ø Hülsenfrüchte: gesund und lecker 

ø proteinreiches Dessert

ø vegan

ø auch gut als Proviant zum mitnehmen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0