· 

Brennnesselrisotto mit Röstmöhren und Buttermilch

Brennnesseln werden mit drei "n" geschrieben. Das war die erste Lektion bei diesem Gericht. Die zweite war, dass sie durchaus schmerzhafte Blasen auf der Haut erzeugen können, auch wenn sie schon abgeerntet sind. Nach gründlichem Waschen sind sie aber ungefährlich und nach dem Kochen sowieso.

Die Brennnesseln habe ich beim Aufräumen und Beete säubern in meinem Garten entdeckt. Statt sie wegzuwerfen, kann man sie hervorragend in der Küche verwenden, sie beispielsweise trocknen (für Tee), zu Suppen und Risottos verarbeiten oder einfach wie Spinat kochen. Durch die vielen Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe ist das dann richtig gesund, unschlagbar günstig und man tut etwas für die Optik seines Gartens.

Die Nutzung von Brennnesseln zu Küchenzwecken ist, ganz nebenbei, ein sehr altes Kulturgut und geht bis in die Antike zurück. Wir sollten vieles einfach so wie früher machen! Gab es damals eigentlich schon Sous-Vide?

Zutaten für 2 Portionen

 

2 Hand(schuh)voll Brennnesseln aus dem eigenen Garten

2 kleine Schalotten, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehe, gehackt

700 ml Brühe

2 EL Olivenöl

1 Tasse Reis

1 Tasse Weißwein

1 Lorbeerblatt

30 g Parmesan, gerieben

50 ml Buttermilch

Salz

Pfeffer

 

1 Tasse Rapsöl

1/2 Möhre, in Spiralen oder Stiften gehobelt

1 EL helles Dinkelmehl

Zubereitung

 

Einen kleinen Topf mit Wasser aufsetzen. Die Brennnesseln von den Stielen zupfen, die Blätter gut waschen und im kochenden Wasser für 20 Sekunden blanchieren. Sofort im Eiswasser abschrecken, kurz abtropfen lassen und im Küchenmixer pürieren.

Das Rapsöl in einem kleinen Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Möhren in Mehl wenden und im heißen Öl für ca. 3 Minuten ausbacken. Mit einer Schaumkelle die knusprigen Karottenstreifen auf Küchenpapier abtropfen lassen und gut salzen. 
Die Gemüsebrühe (hier gibt es bald ein Tutorial) aufsetzen. In einem Topf oder einer hohen Pfanne, die Schalottenwürfel in Olivenöl andünsten, den Reis und den Knoblauch dazugeben und alles für 4-5 Minuten glasig schwitzen. Unter ständigem Rühren den Reis nun nach und nach mit dem Weißwein ablöschen. Das Lorbeerblatt dazugeben und mit einer Schöpfkelle ca. 1 Tasse von der heißen Brühe hinzufügen. Das Risotto für ungefähr 20 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen, dabei immer eine Schöpfkelle nach der anderen mit der heißen Brühe hinzugeben. Kurz vor Garende mit Salz und Pfeffer würzen, der Reis sollte noch leicht Biss haben und nicht zerfallen. Das Brennnesselpüree einrühren. Zum Abschmecken die Hitze ausschalten und die Buttermilch, den Parmesan und einen guten Schuss kalt gepresstes Olivenöl unterrühren. 

Mit den Röstmöhren servieren, außerdem passt dazu: etwas geschnittener Frühlingslauch und zerstoßene, geröstete Sonnenblumenkerne. 

Facts

 

ø Brennnesseln im Frühjahr stecken voller Nährstoffe

ø wildes, heimisches Super-local-food

Kommentar schreiben

Kommentare: 0